Luftreiniger

Luftreiniger Test 2022 

Luftreiniger Test & Kaufberatung 2022: Saubere Luft im eigenen Zuhause

Der Kauf eines guten Luftreinigers soll schlechter Luft in der Wohnung den Kampf ansagen. Eine durch Feinstaub, Pollen oder Zigarettenqualm belastete Raumluft, kann krank machen und Leistungsfähigkeit sowie Wohlbefinden reduzieren. Wie gut ist aber nun die Qualität der eigenen Raumluft und welche Schadstoffe oder Staubpartikel befinden sich tatsächlich darin? Gesunde Menschen bemerken eine belastete Raumluft in der Regel kaum, gibt es allerdings Allergien oder Atemwegserkrankungen, reagieren die Symptome umgehend auf eine stark verschmutzte Raumluft.

Luftreiniger verschaffen schnelle Milderung, indem die Belastung durch Milben, Schimmel, Staub, Pollen oder Gerüche rausgefiltert werden. Sie arbeiten dabei mit unterschiedlichen Filtersystemen, die jeweils eigene Vorteile aber auch Nachteile besitzen. Nicht jeder Luftreiniger kann alle Schadstoffe beseitigen, daher ist es bei der Kaufentscheidung sehr wichtig, dass der Luftreiniger auf die Funktion und Belastung in Ihrem Zuhause angepasst. 

Nun stehen am Anfang natürlich erstmal einige Fragen im Raum. Wie funktionieren Luftreiniger oder was bringen HEPA-Filter? Ist ein Ionisator oder doch ein Luftwäscher sinnvoll? Wonach wählen Sie bei Kauf aus, welcher Luftreiniger für Ihre Wohnung am besten ist? Dieser Luftreiniger-Ratgeber gibt Ihnen eine klare Übersicht, welche Partikel bzw. Schadstoffe Ihre Raumluft verschmutzen und welche Filter dagegen am besten geeignet sind. Im Anschluss wissen Sie ganz genau, worauf Sie eines Luftreinigers achten müssen.

Luftreiniger Vergleich & Übersicht

Welche Raumluftreiniger gibt es und gegen welche Schadstoffe helfen Sie?

In dieser Übersicht erhalten Sie einen schnellen Vergleich über die verschiedenen Typen von Luftreinigern und wir erklären in Kurzform, nach welchen Bauarten und Filtereigenschaften man Luftreiniger unterteilen kann. Es ist beim Kauf zudem extrem wichtig zu wissen, gegen welche Verschmutzungen die jeweiligen Filtersysteme hilfreich sind und welche Belastungen durch Luftreiniger entfernt werden.

Luftreiniger ist nicht gleich Luftreiniger. Es gibt verschiedene Technologien, die sich in der Filterleistung und Qualität deutlich unterscheiden. Sehr gute Geräte kombinieren zudem verschiedene Filtertechnologien, um die Reinigungsleistung Ihrer Raumluft nochmal deutlich zu steigern.

Luftreiniger mit Schwebstofffilter

Kombination von verschiedenen Filtersystemen

Die besten Luftreiniger arbeiten mit einer Kombination aus verschiedenen Filtervarianten. Durch die Reihenfolge aus Vorfilter, HEPA-Filter und Aktivkohlefilter, erreichen diese Luftreiniger eine sehr gute Luftreinigung und filtern selbst kleinste Partikel wie Bakterien oder Gerüche aus der Luft.

Luftreiniger mit Wasser

Luftreinigung durch Wasserfilterung

Luftwäscher reinigen die Raumluft mit dem Einsatz von Wasser. Wie in einer Shisha, wird die belastete Luft durch ein Wasserbecken geführt um sie von Schadstoffen zu befreien. Die Filterleistung von Wasser ist allerdings im Vergleich zu HEPA Filtern extrem begrenzt und daher eignen sich Luftwäscher nur zur groben Luftreinigung von Haaren, Staub und Blüten. Sie arbeiten zudem gleichzeitig als Luftbefeuchter gegen trockene Raumluft.

Luftreiniger mit Ionisator

Säuberung der Raumluft durch Ionen

Ionisatoren reinigen die Raumluft durch den Einsatz von elektrischen Ladungen. Diese reagieren mit der belasteten Raumluft und spalten Schmutzpartikel oder Gerüche auf, dadurch fallen diese zu Boden und können entsprechend gereinigt werden. Diese Geräte sollten nicht in Rauchwohnungen eingesetzt werden, da sich das Ozon mit Nikotin zu gesundheitsschädlichen Aerosolen verbindet.  Ionisatoren sind durch Ihre Bauweise sehr effektiv gegen schlechte Gerüche in der Raumluft.

Luftdesinfektion durch UV-Licht

Luftreiniger mit UV-Licht

Bakterien und Viren können nachweislich durch den Einsatz von UV Licht abgetötet werden. Gerade hochwertige Luftreiniger arbeiten daher neben den o.g. Filteroptionen noch mit einer zusätzlichen Luftdesinfektion durch die Bestrahlung mit UV Licht.

Was kann ein Luftreiniger filtern?

Folgende Schadstoffe können Sie mit einem Luftreiniger aus der Raumluft filtern

Wir haben nun gesehen, dass sich Raumluftreiniger durch die unterschiedlichen Filtersysteme unterscheiden und somit gegen eine Vielzahl an Belastungen geeignet sind. Je nach Filter und Luftumsatz, sind Raumluftreiniger in der Lage eine große Anzahl an Schadstoffen aus der Raumluft zu filtern.

Welche Partikel und Belastungen können Luftreiniger entfernen?

Hausstaub:

Luftreiniger gegen Hausstaub

Hausstaub besitzt eine hohe gesundheitliche Belastung durch Hausstaubmilben und kann allergische Reaktionen auslösen.

Feinstaub:

Luftreiniger gegen Feinstaub

In Großstädten oder an Hauptverkehrsstraßen ist Feinstaub eine gesundheitliche Gefahr. Er schädigt sowohl Herz-Kreislauf als auch das Atemsystem.

Pollen / Blüten:

Luftreiniger gegen Pollen

Allergiker leiden gerade im Frühjahr unter einer immensen Belastung an Blütenpollen. Luftreiniger sind hier sehr effektiv und schaffen durch pollenfreie Luft eine große Entlastung.

Tierhaare:

Luftreiniger gegen Tierhaare

Aufgrund ihrer Große sind Tierhaare vergleichsweise einfach zu filtern. Sie sollten gerade für Allergiker und aus hygienischen Aspekten aus der Raumluft gefiltert werden.

Schimmel:

Luftreiniger gegen Schimmel

In der Raumluft kann Schimmel zu starken Gesundheitsproblemen führen. Bei grundsätzlichen Problemen mit hoher Feuchtigkeit ist der Einsatz gegen Schimmelsporen absolut sinnvoll.

Viren & Bakterien:

Luftreiniger gegen Viren und Bakterien

Viren und Bakterien sammeln sich in der Raumluft in Form von Aerosolen. Diese Gefahren werden nur durch hochwertige H13 / H14 HEPA Filter oder UV Licht bekämpft. Sie sind damit auch in der Lage, den Coronavirus aus der Raumluft zu filtern. Mit der entsprechenden Filterleistung schützen Sie auf diese Weise insbesondere Menschen mit einem schwachen Immunsystem.

Chemikalien:

Luftreiniger gegen Chemikalien

Chemische Schadstoffe wie Benzol oder Formaldehyd sind in der Raumluft zwar selten aber umso gefährlicher. Hier bitten gute Luftreiniger einen effektiven Schutz gegen viele Arten von chemischen Verunreinigungen.

Zigarettenrauch & Nikotin

Luftreiniger gegen Zigarettenrauch & Nikotin

In der Raucherwohnung legt sich der Zigarettenrauch in jede Ecke. Personen, Tiere und Kleidung werden durch einen Luftreiniger effektiv von Tabakgeruch befreit. Ein weiterer Vorteil liegt im Schutz von Passivrauchern im Raum.

Schlechte Gerüche:

Luftreiniger gegen schlechte Gerüche 

Luftreiniger wirken auch gegen schlechte Gerüche in der Wohnung. Hier eignen sich hervorragend zusätzliche Aktivkohlefilter, um eine gesunde Raumluft zu schaffen.

Luftreiniger Test 2022

Die besten Luftreiniger für Zuhause im Vergleich

Die schiere Menge an Varianten und Filtertechnologien kann die Suche nach dem besten Luftreiniger für Zuhause durchaus erschweren. Aus diesem Grund finden Sie im folgenden Ratgeber unsere Erfahrungen und Empfehlungen für sehr gute Luftreiniger. Dabei stellen wir Ihnen drei der beliebtesten Geräte genauer vor, sodass Sie aus diesem Luftreiniger-Ranking das beste Gerät für sich auswählen können.

Testsieger 2022:
Luftreiniger AC2887/10 von Philips

333m³/h Der beste Luftreiniger gegen alle Belastungen

Philipps hat mit dem AC2887/10 einen der gründlichsten und leistungsstärksten Luftreiniger im Vergleich. Das Gerät überzeugt im Test mit einer kombinierten Filtertechnik aus Vorfilter, HEPA Filter und zusätzlichem Aktivkohlefilter. Er befreit Räume bis zu 79m² unter anderem von Gerüchen, Staub, Milben, Viren oder Pollen.

Aufgrund dieser starken Reinigungsleistung ist es häufig möglich, den AC2887/10 Luftreiniger in kleineren Zimmern auf einer niedrigen Stufe zu betreiben.


Das ermöglicht eine außergewöhnlich leise Luftreinigung und der Philipps AC2887/10 ist daher ideal für das Schlafzimmer geeignet. Das ECARF Gütesiegel hat dieses Modell sogar als „Allergiker-freundlich“ ausgezeichnet. 

Platz 2 Luftreiniger:

Der ALR300 Comfort Luftreiniger mit Ionisator

300 m³/h Luftreiniger gegen alle Gefahren inkl.Ionisator

Der Testsieger von Philipps wird dicht vom ALR300 Comfort der Firma alfda verfolgt. Beide Luftreiniger liegen in einer ähnlichen Preisregion und arbeiten mit kombinierten Filtern. Die Filterleistung des ALR300 ist dank mehrstufigem Filtersystem sehr effektiv. Er arbeitet mit zwei Vorfiltern aus Kunststoff sowie beschichteter Baumwolle, HEPA-Filter und HIMOP-Filter. Der HIMOP Filter besteht aus Granulat, welches Geruchsmoleküle und schädliche Gase bindet, einer gute Alternative zu Aktivkohlefiltern.

Der optionale Luftionisator kann zudem die Raumluft zusätzlich erfrischen und sollte allerdings nicht in Rauchwohnungen zugeschaltet werden. Der ALR300 Comfort reinigt Räume bis zu 60m² und arbeitet zwar leise aber dennoch etwas lauter als der Testsieger von Philipps.

Platz 3: Luftreiniger LV-PUR131 von Levoit

230m³/h günstiger Luftreiniger für kleine Räume bis 30m²

Gute Luftreiniger kosten schnell einige hundert Euro. Der LV-PUR131 fällt klar unter die Kategorie „gut & günstig. Er arbeitet wie der Testsieger mit einem mehrstufigen Filtersystem aus Vorfilter, HEPA Filter und zusätzlichem Aktivkohlefilter. Diese Struktur ermöglich eine sehr gute Luftreinigung von Schimmel, Tabakrauch, Pollen, Feinstaub, Viren etc.


Der LV-PUR131 ist allerdings nur für deutlich kleinere Räume geeignet und kann maximal bis zu 30m² von Schadstoffen befreien. Er hat zudem deutlich weniger Einstellmöglichkeit und es fehlt eine klassische Fernbedienung. Wer nicht ganz so viel Geld für einen teuren Luftreiniger ausgeben möchte, kann hier für kleine Räume dennoch einen hervorragenden Luftreiniger erwerben. 

Warum ist ein Luftreiniger sinnvoll?

Was bringt ein Luftreiniger gegen Viren, Feinstaub, Schimmel und Co. ? 

Die Schadstoffbelastung unserer Raumluft ist häufig viel höher als gedacht und im schlimmsten Fall mit der Luftqualität einer Verkehrskreuzung gleichzusetzen. Pollen, Feinstaub, Schimmel oder Zigarettenrauch zeigen eine negative Wirkung in der Luft und belasten unsere Gesundheit sowie Leistungsfähigkeit.

 

Nun stellt sich natürlich die Frage: „Was bringt ein Luftreiniger?“. Im folgenden Artikel möchten wir auf die Hintergründe dieser Frage eingehen und die Sinnhaftigkeit von Luftreinigern erläutern.  Lassen Sie uns im ersten Schritt die Gefahren und Belastungen der Raumluft im Detail ansehen.

Haus- und Feinstaub

Luftreiniger gegen Staub

Was ist Staub eigentlich und warum wirkt er in der Raumluft so negativ? Die Bezeichnung Staub beschreibt unterschiedliche Feststoff-Partikel mit jeweils unterschiedlicher Größe. Es gibt also große und kleine Staubkörner. Hier eine nach Größe absteigende Übersicht der Staubpartikel in unserer Raumluft, dabei entsprechend 100 µm der Dicke eines Haares.

  • Schwebstaub bis zu 70 µm: Sichtbare „Staubwolken“ in der Raumluft

  • Feinstaub 10µm bis unter 2,5 µm: Feinstaub gelangt bis in den oberen Bereich der Lunge, bei unter 2,5µm dringen die Partikel tief in die Atemwege zu den Bronchiolen vor.

  • Ultrafeinstaub unter 0,1 µm: Diese ultrafeinen Partikel entstehen beispielsweise durch Dieselmotoren, Ethanolöfen oder Zigarettenrauch. Sie sind extrem gesundheitsschädlich und dringen bis in die Lungenbläschen vor.

Aufgrund ihrer winzigen Größe werden Feinstaub Partikel sehr gut durch die Luft transportiert und gelangen auf diese Weise tief in die Atemwege. Je mehr und feiner die Feinstaub-Schwebstoffe, desto höher ist die Gesundheitsgefahr für Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.   

Wo ist nun der Unterschied zwischen Feinstaub und Hausstaub? Im Gegensatz zu Feinstaub sind die Partikel von Hausstaub zwar größer aber eine wahre Müllhalde. Die Struktur von Hausstaub besteht aus Haaren, Hautschuppen und einem immensen Anteil von Milbenkot. Diese Ausscheidungen bilden die größte gesundheitliche Bedrohung, da die enthaltenen Eiweiße teilweise schwere Allergien auslösen können. Rote Augen, Schnupfen oder ständigen Niesen, diese Symptome sind häufige Anzeigen für eine hohe Milbenbelastung.

Hausstaubmilben sind mit nur 0,3mm extrem kleine Lebewesen aber das reduziert natürlich die Größe der Ausscheidungen auf nur 35 µm. Das liegt mit Blick auf die Partikelgröße zwischen Schwebstaub und Feinstaub. Nun muss für eine gesundheitliche Gefahr die Konzentration an Hausstaubmilben natürlich entsprechend hoch sein und Hausstaub hat es da wirklich in sich. In einem Teelöffel Staub finden sich ca. 1200 Milben und 270.000 Kotrückstände.

In typischem Hausstaub verbindet sich dieser Milbenkot gemeinsam mit, Tierhaaren, Pollen und Hautschuppen zu einem wahren Allergiecocktail. Die Gefahr durch Feinstaub wird in der Regel durch Drucker, Kopiergeräte oder hohem Kraftfahrzeugverkehr hervorgerufen. Die Belastung durch Hausstaub steht in direkter Verbindung mit der Wohnungsreinigung. 

Schimmel, Bakterien & Viren

Luftreiniger gegen Viren & Schimmel

Es ist völlig normal, dass Viren und Bakterien in der Raumluft nachgewiesen werden können. Beide sind dabei am einfachsten an ihrer Größe zu unterscheiden, da Bakterien deutlich größer sind als Viren. Bakterien besitzen einen Durchmesser von 0,6 bis 1,0 µm. Sie liegen damit in der Bandbreite von kleinsten Feinstaubpartikeln. Viren sind deutlich kleiner. Die Größe von Viren liegt zwischen 10 nm - 350 nm und damit muss der Luftreiniger für diese Belastung einen sehr leistungsfähigen HEPA Filter der Klassen H13 oder H14 besitzen.


Viren und Bakterien werden auch über die Raumluft übertragen und lösen Infektionskrankheiten wie die klassische „Influenza“ (Grippe) aus. Hier vermindern gute Luftreiniger die Ansteckungsgefahr deutlich.

Bei Schimmel sieht es ähnlich aus, da Schimmelsporen starke gesundheitliche Probleme verursachen. Je größer die Sporenbelastung in der Raumluft, desto höher ist die Gefahr für Fieber, Krebs, Bronchitis oder Allergien. Schimmelsporen sind relativ klein und haben einen Umfang von 2-20 Mikrometer. Die Sporen von Schimmelpilzen sind in geringer Konzentration für gesunde Menschen ungefährlich aber verbreiten sich extrem schnell. Schimmel liebt eine feuchte und warme Umgebung, daher sollte man bereits bei den ersten Anzeichen den gesamten Schimmelbefall entfernen und die Luft filtern. Luftfeuchtigkeit von über 60 Prozent und eine Temperatur von 20 – 30 Grad sind ideale Voraussetzungen für Schimmelpilze, bei Befall sollte man die Temperatur und Luftfeuchtigkeit deutlich reduzieren.

Setzen Sie gegen Schimmelsporen bitte niemals Luftwäscher ein, da durch den Reinigungsprozess die Luftfeuchtigkeit im Raum steigt und der Schimmel eine noch bessere Grundlage erhält. 

Pollen und Blüten

Luftreiniger gegen Pollen

Schnupfen, Niesen und gerötete Augen, während der Pollensaison sind Allergiker auch in den eigenen vier Wänden nicht vor Pollen, Blüten und Gräsern sicher. Pollen verbreiten sich im Haus über die Raumluft und sorgen im schlimmsten Fall für allergische Reaktionen. Das Ziel ist eine Reduzierung der Pollenmenge in der Luft und eine folgende Linderung der Symptome. Im Vergleich zu Feinstaub oder Bakterien sind Pollen deutlich größer und können hervorragend durch einen Lufteiniger aus der Raumluft gefiltert werden.

Gerüche und Zigarettenrauch

Luftreiniger gegen Gestank

Katzenklo, Zigarettenqualm oder Küchengeruch, die Gründe für unangenehme Gerüche in der Wohnung sind unterschiedlich. Die häufigsten Gründe für den Kauf eines Luftreinigers sind störende Tiergerüche von Hunden, eine offene Wohnküche mit wenig Abluft, Schimmel oder Rauchen in Innenräumen

Schwebstofffilter: Gute Kombination aus HEPA- und innenliegendem Aktivkohlefilter

Luftreiniger-mit-HEPA-Filter-gegen-Coron

Funktionsweise von Luftreinigern

Wie funktioniert ein Luftreiniger?

Ein Luftreiniger hilft gegen sehr viele Belastungen aber wie funktioniert ein Luftreiniger eigentlich? Eine häufige Frage, die wir in diesem Ratgeber gerne beantworten. Wie wir gesehen haben ist die Raumluft in Innenräumen mit unterschiedlichen Schadstoffen belastet: Feinstaub + Hausstaub, Zigarettenqualm, Schimmelpilze + Sporen, chemische Schadstoffe, unangenehme Gerüche, Aerosole oder Viren und Bakterien

 

Diese Stoffe führen zu gesundheitlichen Problem und an dieser Stelle kommt ein Luftreiniger  zum Einsatz.

Luftreiniger reinigen die Raumluft

Was bringt ein Luftreiniger Zuhause? 

Jede Belastung hat dabei eine eigene Struktur und Partikelgröße, damit ein Luftreiniger funktioniert, benötigt er die jeweils passenden Filter. Luftreiniger saugen die verdreckte Luft über einen integrierten Ventilator ein und führen diese an verschiedenen Filtern vorbei. Sie durchströmt unterschiedliche Filterkomponenten und verliert sukzessive an Schadstoffbelastung. An der Vorderseite wird im Anschluss die gefilterte bzw. gereinigte Raumluft wieder in das Zimmer abgegeben. Auf diese Weise funktioniert ein Luftreiniger wie ein Fischernetz, je enger die Maschen, desto kleiner sind die gefangenen Schadstoffe.


Die verdreckte Raumlauft besteht aus vielen unterschiedlichen Belastungen und daher stellen wir nun im nächsten Bereich die jeweils passenden Filter vor. Achten Sie beim Vergleich oder Kauf von Luftreinigern darauf, dass der jeweils passende Filter vorhanden ist.

Kombinierte Filter für die beste Luftreinigung

Die Kombination aus verschiedenen Filtern steigert die Luftreinigung enorm

Da sich mit jeder Technologie jeweils andere Luftbestandteile filtern lassen, macht es Sinn, unterschiedliche Filtertypen zu kombinieren, um die bestmögliche Luftreinigung zu erhalten. Man kann als Faustformel durchaus sagen, je mehr unterschiedliche Filter, desto besser.

Welcher Filter gegen dreckige Raumluft?

EPA, HEPA, Aktivkohle oder nur Vorfilter zur Luftreinigung? 

Luftreiniger arbeiten in der Regel mit folgenden Filtern, die bei guten Geräten gemeinsam eingesetzt werden.

Vorfilter: Die erste Reinigungsebene

Die erste Filterung von grobem Schmutz: Vorfilter bilden in jedem Luftreiniger die erste Filterebene. Sie entfernen große und grobe Partikel, damit diese nicht die feineren Filterschickten verstopfen. Vorfilter sind in der Regel sehr pflegeleicht und lassen sich einfach abnehmen, für eine lange Haltbarkeit sollte man diese Schutzgitter regelmäßig absaugen und mit klarem Wasser reinigen. Ein intakter Vorfilter sorgt für eine möglichst lange Nutzungsdauer des dahinterliegenden HEPA Filters.

 

 

Vorteile Vorfilter

 

  • Filterung größerer Schmutzpartikel

  • Filterung von Tierhaaren

  • Leichte Reinigung

  • Verlängert die Lebensdauer der folgenden Filter

 

 

HEPA Filter: Die beste Luftfilterung je nach Filterklasse

HEPA ist kein Markenname, sondern bedeutet High Efficient Particulate Air, also hocheffizienter Partikelfilter. Diese HEPA Bezeichnung erhalten alle Schwebstofffilter die einen definierten Mindestabscheidegrad (Filterung) erreichen. Liegt die Filterleistung darunter, spricht man leistungsschwächeren EPA Filtern (Efficiency Particulate Air).

HEPA-Filter wurden konzipiert, um die Raumluft effektiv von winzigen Partikeln zu säubern. Daher sind hochwertige HEPA Filter in Luftreinigern die erste Wahl um die Luft von Feinstaub oder Dieselabgasen zu befreien. Die Funktionsweise eines HEPA-Filters kombiniert verschiedene mikroskopischen Effekte und eine engmaschige Faserstruktur. Die Schmutzpartikel strömen über die angesaugte Luft durch die Filtermatte und müssen die in der Faserstruktur integrierten Wege nutzen. Durch dieses System werden selbst kleinste Partikel ausgefiltert.

Achten Sie beim Kauf eines Luftreinigers mit HEPA Filterung unbedingt auf die Angabe der der Filterklasse. Je höher der Abscheidegrad, desto besser die Luftreinigung.

Luftreiniger mit einer HEPA-Kennzeichnung, filtern Partikel mit einer Größe von 0,1 bis 0,3 Mikrometer durch einen Abscheidegrad von mindestens 99.95% aus der Luft. Die exakte Filterleistung zeigt die europäische Filternormung EN 1822-1:2009, hier werden 17 Filterklassen unterscheiden. Für private Luftreiniger sind diese HEPA Filterklassen relevant:

 

EPA und HEPA Filterklassen:

 

Filterklasse / Abscheidegrad

EPA-E10 > 85 %

EPA-E11 > 95 %

EPA-E12 > 99,5 %

HEPA-H13 > 99,95 %

HEPA-H14 > 99,995 %

ULPA-U15 > 99,9995 %

ULPA-U16 > 99,99995 %

ULPA U17 > 99,999995 %

Die Kennzeichnung „ULPA“ steht für Ultra Low Penetration Air und stellt die mit Abstand leistungsstärkste Filterung dar. Luftreiniger der ULPA Klasse werden in Krankenhäusern, Forschungslaboren und Operationssälen eingesetzt.

 

Für das eigene Zuhause stellt ein Luftreiniger der HEPA Filterklasse H14 eine absolut ausreichende Lösung dar.

Wer also einen Luftreiniger gegen Corona, Viren und Bakterien sucht, benötigt in jedem Fall ein Gerät mit Filterklasse H13 oder H14. Die EPA Filterklassen E10 – E12 sind nicht in der Lage Bakterien oder Viren aus der Luft zu filtern, da der Abscheidegrad zu gering ausfällt. 

Vorteile HEPA Filter 

 

  • Filterung von Feinstaubpartikeln und Druckerstaub

  • Filterung chemischer Substanzen

  • Filterung von Pollen und Blütenstaub

  • Filterung von Bakterien und Viren (H14 ist ideal) 

  • Aktivkohlefilter: Filterung von Gerüchen, Gasen und Zigarettenrauch

 

Wir haben gesehen, dass HEPA Filter bereits sehr viele Partikel aus der Luft filtern können, eine wirklich effektive Geruchsbekämpfung kann ein HEPA Filter alleine aber nicht leisten. Hier kommen Aktivkohlefilter als weitere Filterschicht zum Einsatz. Moderne Luftreiniger nutzen die Eigenschaften von Aktivkohle, um den Geruch vom Katzenklo, Zigarettenrauch oder Essensdünste zu filtern.  Diese Geruchsfilter bestehen aus Kohlenstoff und sind in einer schwammartigen Struktur aufgebaut. Die unterschiedlichen Poren unterstützen den HEPA Filter in der Filterung von Schmutzpartikeln und der Kohlenstoff dient gleichzeitig als Katalysator gegen chemische Reaktionen.

 

Aktivkohlefilter & HIMOP: Die besten Filter gegen Gerüche und Zigarettenrauch

Der Aktivkohlefilter ist ein wahrer Geruchskiller und somit ideal um Tabakrauch, Qualm oder Küchenabluft zu reinigen. Dieser schwammartige Filter benötigt für eine einwandfreie Filterungsleistung stets vorgereinigte Luft und wird daher bei Luftreinigern in der Regel als dritte Filterungsebene verbaut. Ein Aktivkohlefilter der als einzige Filterschicht arbeitet, verliert fast seine gesamte Reinigungsleistung.

 

 

Vorteile Aktivkohlefilter 

 

  • Filterung von Zigarettenrauch und Tabakqualm

  • Filterung von Rauch

  • Filterung von Feinstaub

  • Filterung von unangenehmen Gerüchen (Katzenklo, Küche)

  • Zersetzung gesundheitsschädlicher Gase

Der HIMOP Filter besteht aus Granulat, welches Geruchsmoleküle und schädliche Gase bindet. Er ist somit eine absolut gleichwertige Alternative zu Aktivkohlefiltern.

 

Sofern Sie also auf der Suche nach einem guten Luftreiniger für eine Raucherwohnung sind, sollte dieser auf jeden Fall eine Kombination aus HEPA- sowie Aktivkohle- oder HIMOP Filter besitzen.

Luftreiniger gegen Viren in großen Räumen

500 m³/h Der beste Luftreiniger gegen alle Belastungen

Der Luftreiniger AC4236/10 von Philipps ist einer der stärksten Luftreiniger im Vergleich. Das Gerät filtert große Räume bis zu 130m² und entfernt Viren & Aerosole mit einem starken Luftumsatz von 500 m³ pro Stunde. Er begeistert im Test durch hocheffiziente Filterung der kombinierten Filtertechnik aus Vorfilter, HEPA Filter und zusätzlichem Aktivkohlefilter. Der Philips AC4236 /10 ist ideal gegen Coronaviren in der Luft und befreit große Räume zuverlässig von ultrafeinen Partikel bis zu einer Größe von 0, 003µm. Aerosole, Viren, Bakterien, Schimmelsporen, Gerüche, Milben, Staub, und Pollen sind absolut kein Problem.

LEISTUNG

PREMIUM

LEISE

GÜNSTIG